Sonntag, 25. April 2010

Loreal und das Thema Tierversuche

Ahoi ihr lieben Flauschis!

Ich melde mich nochmal zu später Stunde.
Letztens bekam ich eine Mail.

Der Inhalt war grob ausgedrückt folgender:

"Im Forum (Pinkmelon) meintest du, du willst von MNY erst etwas kaufen wenn du weisst dass Loreal keine Tierversuche durchführt, nun hast du ja etwas gekauft, weisst du es nun?"

Ich freue mich wirklich sehr über Emails und auch besonders über solche in denen mein (Kauf)-Verhalten auch hinterfragt wird.

Da meine erste Email an Loreal unbeantwortet blieb schrieb ich vor ein paar Tagen wieder eine Email an Loreal:


Guten Tag

Vor einigen Wochen habe ich eine Frage an Maybelline geschickt auf die ich leider bis heute keine Antwort bekommen habe.
Meine Frage lautete:
Werden die neuen MNY Produkte so wie alle anderen Produkte von Loreal an Tieren getestet? die Frage galt auch für Rohstoffe und ob Loreal über eine andere Firma testen lässt.

MNY hatte ja lange vor dem Verkaufsstart eine Facebook Seite auf der auch alle NETTEN Beiträge wie Blogeinträge usw gelobt wurden..Die Frage zum Thema Tierversuche wurde einfach ignoriert.Allein dass finde ich mehr als traurig für einen so großen Konzern wie Loreal.
2 Tage nach meiner Email an Maybelline veröffentlichte MNY auf Facebook dass Loreal angeblich seit 1998 keine Tierversuche mehr macht..
Ich habe mich auf diese Aussage verlassen und ein Produkt von MNY gekauft (ich boykottiere Marken die an Tieren testen).
Gestern bekam ich dann eine Nachricht von einer Blogleserin die mich fragte was denn nun sei,testet Loreal?, lässt Loreal testen? und welcher Quelle kann man vertrauen.
Ich habe mehrere Offizielle Seiten gefunden auf denen veröffentlicht wurde, dass Loreal testen lässt.Auch auf der Liste von Peta,auf der viele Marken stehen die nicht an Tieren testen ist Loreal nicht zu finden.
Ich wende mich nun ein letztes mal an Loreal mit der Hoffnung endlich eine Antwort zu bekommen denn wir Kunden haben das Recht zu erfahren ob die Produkte von Loreal an Tieren getestet wird oder nicht.Das ist ein Faktor der für viele potenzielle Kunden ausschlaggebend für einen Kauf ist.

Ich habe das Gefühl dass weder Maybelline noch Loreal an die Macht des Internets glaubt.So etwas Negatives, und ich finde eine unangenehme Frage nicht zu beantworten ist nicht gerade etwas womit sich ein Konzern brüsten kann, zu ignorieren ist durchaus ein Grund für Kunden eine Marke zu boykottieren und auf ihren Blogs und in Foren davon zu berichten.

Ich würde mich sehr freuen wenn diese Anfrage beantwortet werden würde und ich bitte Sie gleichzeitig darum von einer automatischen Antwort abzusehen da meine Nachricht an Sie auch nicht automatisch generiert wurde.

Mit freundlichen Grüßen
Lisa S.


Ich muss gestehen,ich war leicht angesäuert da ich auf die erste Mail keine Antwort bekommen habe.

Loreal schrieb aber ein paar Tage sehr ausführlich zurück und das möchte ich euch nicht vorenthalten :)

Sehr geehrte Frau S.,

vielen Dank für Ihre E-Mail und Ihr Interesse an unseren Produkten.

Es tut uns leid, wenn die Anfragen bislang noch nicht ausreichend beantwortet wurden, hier nun aber endlich die umfassende Antwort:

L’Oréal unterstützt uneingeschränkt das Ziel, auf Tierversuche zu verzichten und ist weltweit führend in der Entwicklung von Alternativmethoden.

Seit 1989 führt L’Oréal keine Tierversuche für fertige Produkte durch.

L’Oréal ist ein aktives Mitglied der „European Partnership for the development of alternative methods“ (der europäischen Partnerschaft zur Entwicklung von Alternativmethoden), die im November 2005 von der Europäischen Kommission gebildet wurde, und verpflichtet sich, alles im Rahmen seines Kompetenzbereiches Mögliche zu tun, um dieses Programm innerhalb der gesamten Industrie bekannt zu machen und zu fördern.

Die Forschung von L’Oréal hat bereits seit mehr als 20 Jahren große Anstrengungen zur Entwicklung und Validierung neuer Alternativmethoden zu Tierversuchen unternommen.

Alternative Methoden, die heute den Tierversuch ersetzen, gehen zu einem Großteil auf die Erfolge unserer Forschung zurück.

Erst kürzlich wurde das von L'Oréal entwickelte Modell der künstlichen Haut, Episkin genannt, offiziell als Alternative zu Tests an Tieren von behördlicher Seite aus anerkannt, wodurch L'Oréal einen großen Beitrag zur Abschaffung von Tierversuchen leisten konnte. Episkin wird auch anderen Herstellern zur Verfügung gestellt. Die L'Oréal-Forscher wurden für ihre Arbeit an der nachgebildeten Haut vom französischen Tierschutzbund OPAL mit dem Prix Amaltheé ausgezeichnet.

Die vor Kurzem durchgeführte Akquisition des Unternehmens Skin Ethic, tätig im Bereich der Entwicklung und Herstellung künstlicher Haut (tissue engineering), unterstreicht die dauerhafte Verpflichtung von L’Oréal auf dem Gebiet der alternativen Testmethoden und bestätigt seine Führungsrolle in diesem Forschungsbereich.

Anbei senden wir Ihnen zusätzlich einige Informationen des Industrieverband Körperpflege und Waschmittel (IKW) zu diesem Thema.

Wir hoffen, dass wir Ihnen weiterhelfen konnten.

Mit freundlichen Grüßen

i.A.

Melanie S.

Information und Beratung


Die Unbedenklichkeit der kosmetischen Mittel wird von den Herstellern durch sorg­fäl­tige Rohstoffauswahl und eingehende Sicherheitsprüfungen garantiert. Die ge­setz­li­chen Anforderungen an Körperpflegemittel bzw. deren Inhaltsstoffe sind in den euro­pä­i­schen und deutschen Bestimmungen niedergelegt. Das sind u.a. das Ge­fahr­stoff­recht, und das Lebensmittel- und Bedarfsgegenstän­de­ge­setz zu­sammen mit der Kos­metik-Ver­­ord­nung.

Sicherheit ist das oberste Gebot

Für die Bewertung der Sicherheit eines kosmetischen Produktes spielen die unterschied­lichsten Kriterien eine Rolle. Dazu gehören das allgemeine toxikologische Profil der einzelnen Bestand­teile, ihr chemischer Aufbau, aber auch der Grad der Exposition des Verwenders, also z.B. das Ausmaß des Hautkontakts oder die Dauer der Anwendung. Dabei wird zwischen der Rohstoffsicherheit und der Absicherung des kosmetischen Endproduktes unterschie­den.

Kosmetische Mittel sind Fertigprodukte, die aus einer Mischung verschiedener Inhalts­stof­fe (in der Regel 10-30) bestehen. Kommen in einer Rezeptur neue Inhaltsstoffe zum Einsatz, sind die Rohstoffhersteller für den Nachweis der Sicherheit verantwortlich. Sie führen auch die toxikologischen Grunduntersuchungen zum Arbeits- und Um­welt­schutz durch. Diese Untersuchungen sind zwingend vorgeschrieben und kön­nen zum Teil nur im Tier­­­ex­pe­ri­ment erfolgen. Dabei spielt es keine Rolle, ob die un­­ter­­such­­ten Rohstoffe natürlichen Ursprungs sind oder ob es sich um syn­­thetisch her­ge­stell­te Stof­­fe han­­delt. Auch der spätere Einsatzzweck ist ohne jede Bedeutung. Da die Überprüfungen der Rohstoffhersteller weitgehend die Anforderungen an die Sicherheit eines kosmetischen Rohstoffes abdecken, kann die Körperpflegemittel-In­du­strie auf diese Ergebnisse zurückgreifen, ohne eigene Untersuchungen durchführen zu müssen.

Dagegen sind zur Absicherung des kosmetischen Fertigprodukts keine Tierversuche erforder­lich. Hier stützt sich die Sicherheitsbewertung überwiegend auf die Daten der bereits über­prüften In­­halts­stoffe. Um durch kosmetische Endprodukte ausgelöste Un­­ver­­­träg­lich­­kei­ten auszuschließen, steht ein brei­tes Spektrum methodischer Ansätze zur Ver­fü­gung. Sie machen Tierversuche grund­­­sätz­lich ver­­zichtbar.

Dass die Maßnahmen zum Verbraucherschutz ihren Zweck erfüllen, zeigen die vom IKW jährlich durchgeführten Umfragen zur Qualität und Sicherheit von Körperpflegemitteln. So kam es bei insgesamt 50,4 Milliarden verkaufter Packungen seit dem Jahr 1976 im Durchschnitt zu lediglich einer Unverträglichkeit, z.B. Hautreizung oder Allergie, pro eine Million verkaufter Packungen.



Da es sehr viele Blogger,Leser oder Mitglieder in Foren gibt die den Kauf eines Produkts einer bestimmten Marke von dem Punkt "Tierversuche" abhängig machen (wie auch ich) ist diese Email von Loreal sicherlich interissant.

Was denkt ihr? seid ihr überzeugt? habt ihr selbst schon mal bei Loreal angefragt?

Ich hoffe das hilft einigen von euch weiter :)

Liebe Grüße
Lisa

Kommentare:

  1. Hm.Ich habe auch einige MNY Produkte gekauft.Aber ehrlich gesagt nur,weil ich nicht wusste das MNY zu L'oreal gehört.Marken wie L'oreal,Ellen Betrix usw kaufe ich seit ca. 1 Jahr aus Prinzip nicht,weil ich eben da das erste mal von den Tierversuchen gelesen habe,und das diese Firmen welche machen.Zur Körperpflege benutze ich deshalb fast ausschliesslich alverde und beim Makeup MAC.
    Ich meine gesehen zu haben,dass MNY auch getwittert hat,dass sie keine Tierversuche machen.Als Verbraucher bleibt einem ja nicht viel übrig,als das zu glauben.Kann mir nicht vorstellen,das grosse Firmen bei sowas öffentlich lügen würde.Ich persönlich denke,dass es sowieso am besten ist,wenn man so weit wie möglich nur Naturkosmetik kauft.Da kann sich am sichersten sein.

    AntwortenLöschen
  2. Danke für den Blogeintrag - ich fand ihn wirklich sehr interessant.
    Was Loreal angehtbin ich sehr skeptisch. Natürlich ist es klar, dass der Konzern sich möglichst im guten Licht präsentieren will, aber ich denke, dass ich mir als 20jährige mit gefährlichen Halbwesen noch lange kein Urteil bei meinem bisherigen Informationsstand bilden kann.

    AntwortenLöschen
  3. mir ist das egal es kommt auf die qualität an und die ist wie ich finde bei mny sehr gut und ich hab schon lange nach einem grünen gloss gesucht also mir ist es piep egal ob sie an tiere testen

    AntwortenLöschen
  4. danke für den ausführlichen beitrag!
    ehrlich gesagt macht es mich etwas skeptisch, dass sie zwar ihre "taten & erfolge" auflisten, aber manche punkte etwas unklar beantworten.

    das MNY zu l'oreal gehört war mir auch nicht klar. auf wikipedia kann man unter firmenprofil nachlesen, welche marken zu l'oreal gehören... z.b. auch The Body Shop ...

    AntwortenLöschen
  5. @anonym
    naja ich gebe wenig auf die meinung von menschen die einen grünen lipgloss benutzen^^ das lässt schon so einiges ahnen..

    @bettie
    jap the body shop gehört auch dazu ist aber als eigenständige firma zu sehen die trotzdem weiter an ihren prinzipien (keine tierversuche,jeder mensch ist schön,keine kinderarbeit usw) festhalten :)

    AntwortenLöschen
  6. soll das etwa heißen so nach dem motto alle leute wo grünen lipgloss tragen sehn scheiße aus? du solltest was an deiner einstellung ändern und nicht menschen beurteilen die du nicht kennst aber du weißt halt nicht was respekt bedeutet besonders im bezug auf andere menschen

    AntwortenLöschen
  7. @anonym
    mach dich bitte icht lächerlich.warum sollte ich dich respektieren? du respektierst doch auch kein lebewesen oder? sonst würdest du nicht so einen scheiss schreiben von wegen dir geht das alles am arsch vorbei.
    ich respektiere nur menschen die auch in der lage sind andere lebewesen zu respektieren

    AntwortenLöschen
  8. hier geht es doch eigendlich da drum ob mny tierversuche macht ja oder nein und wen die firma schreibt sie machen keine zumindest mny hat das auf facebook geschrieben ob das stimmt oder nicht wird man wohl nie richtig in erfahrung bringen können solang die firma von sich aus nix preisgibt kan man sich leider nur selbst was weiß machen dior macht ja auch tierversuche und trotzdem wird das gekauft

    AntwortenLöschen
  9. Wieso sollte man auch Menschen respektieren, die versuchen vernünftige Argumente zu bringen, es aber partout nicht können, die ihre Muttersprache nicht beherrschen und vor allem Dinge verlangen, die sie selbst nicht einhalten?!

    Frl.Flauschi, ich steh dir bei... falls man das jetzt nicht verstanden hat^^

    AntwortenLöschen
  10. wen du gegen test bist brauchst du dir ja nicht die sachen von mny zu kaufen dich zwingt ja niemand

    AntwortenLöschen
  11. Danke für den sehr informativen Blogbeitrag.
    Abgesehen von möglichen Tierversuchen diverser Hersteller, versuche ich auch bei anderen Produkten darauf zu achten, dass Schädigungen an Lebewesen fern bleiben. Siehe Discountkette KiK, über die letztens auf NDR eine Doku aus Bangladesh gezeigt wurde, wo zwar nicht Tiere für Produktentwicklungen missbraucht wurden, sondern "nur" Menschen, und das seit Jahren. Man möge mir meinen Sarkasmus im Text vergeben, aber wir sollten generell achtsamer sein, und manchmal hinterfragen. Deswegen danke für diesen Loreal Beitrag. :)

    AntwortenLöschen
  12. find ich gut dass du dich so aktiv informierst!!!

    AntwortenLöschen
  13. Mich würde ja mal interessieren, ob diese an Tieren getesteten Grundrohstoffe nur für die Kosmetikindustrie gebraucht werden oder ob sie auch einen medizinischen Zweck erfüllen. Denn wenn die Grundrohstoffe einzig dekorativen Zweck haben (und da zähle ich jetzt Cremes usw. dazu), dann ist es doch egal ob Loreal das Endprodukt an Tieren testet oder nicht. Ich hoffe man kann verstehen was ich meine.

    AntwortenLöschen
  14. tzzzz das es immer noch leute gibt wo sich über tier versuche aufregen das ist ein alter hut und wenn ihr euch wegen tier versuche so an pisst dann würde ich an eurer stelle auch kein fleisch mehr fressen

    AntwortenLöschen
  15. @ Anonym: Ich hoffe, du wirst in deinem nächsten Leben als Laborratte wiedergeboren.

    Wenn wir Fleisch essen oder Eier, dann BIO. Aus ordentlicher Haltung. Das ist nicht mit Laboren zu vergleichen.

    Außerdem solltest du vielleicht mal versuchen, dich ordentlich auszudrücken. Soll helfen, damit einen die Menschen ernst nehmen.

    Ansonsten:
    L’Oréal unterstützt uneingeschränkt das ZIEL, auf Tierversuche zu verzichten und ist weltweit führend in der Entwicklung von Alternativmethoden.

    Seit 1989 führt L’Oréal keine Tierversuche für FERTIGE Produkte durch.

    = Wir tun so, als würden wir verzichten wollen, tun es aber doch. Klar, den fertigen Lippenstift schmieren sie keiner Ratte ins Gesicht, aber die Inhaltsstoffe eben schon.

    Ich gebe mir auch Mühe, Produkte zu kaufen, die nicht an Tieren getestet wurden, aber das ist schwierig, weil viele Firmen zwar nicht selbst testen, aber dafür von anderen Firmen die Ergebnisse nehmen und dann scheinheilig behaupten, sie würden keine Tiere leiden lassen. Na prima -.-

    AntwortenLöschen
  16. Das ist teils wahr und teils auch nicht,weil im Brief steht,dass man die FERTIGEN produkte nciht mehr an tieren testen darf...heißt noch lange nciht das sie ÜBERHAUPT KEINE Tierversuche machen...Maybelline und Loreal machen aber auch Tierversuche.Schade...Loreal is nämlich ziemlich gut :( aber ich tu das auch nicht den Tieren an...das mit den Tierversuchen.

    AntwortenLöschen
  17. Hallo Fräulein Flauschig. Im Spiegel ist vor einigen Jahren ein Artikel zum L'Oreal-Konzern erschienen. Könnte dich vielleicht interessieren.
    Hier der Link dazu:
    http://www.spiegel.de/spiegel/print/d-39613421.html

    AntwortenLöschen
  18. Im Grunde heisst das nix andres, als dass sie sich zwar bemühen auf TV zu verzichten und daran arbeiten, es aber zum heutigen Zeitpunkt noch nicht tun.
    Hab mal eine ähnliche Mail von Schwarzkopf/Henkel bekommen.
    Wenn da nicht defintiv drin steht Wir testen nicht und geben Tests nicht in Auftrag, dann testen sie an Tieren!!
    Mit dem Gesäusel, was sie tolles erfunden haben (was ich toll finde, so ist das nicht...) wollen sie einem Honig ums Maul schmieren und von eigentlichen Thema ablenken. Ich kaufe jedenfalls nichts von Maybelline oder L`Oreal.

    AntwortenLöschen
  19. Guckt mal,ich bin eigentlich auch gegen der durchführung qualvoller Tierversuche,aber was sollen wir den tun...plötzlich anfangen, Produkte, aber nicht mal Endprodukte, sondern die Rohstoffe, auf Menschen zu testen?

    Da kann ich als Mensch und als verständissvolles Lebewesen denken, ach das arme Mäuslein, was wird es so gefoltert...aber manchmal muss mal kalt und objektiv die Situation analysieren können:

    1.ungefähr ein 2/3 der tiere die "geopfert" werden, werden auch in diesen laboratoires gezüchtet.Wie Kühe die auch nur für das Fleisch gezüchtet werden.

    2.wenn man nicht seine eigene rasse beschädigen möchte,opfert man dafür eine andere.Wie die Papuas, die kanibalen waren/sind z.T, aber dafür menschen anderer stämme verzehrt haben.

    3.L'oreal ist gerade bei der Entwicklung einer "Synthetischen haut", die aber auch wiedermal extra-kosten bedeuten würde.also ist die andere methode viel händlicher.

    kauft die produkte von L'oreal u. co. dann nicht,aber denkt nicht, das Fr.Schueller es bedauern wird. Sie hat schon seid schon ich-weiss-nicht-wie-viele-jahre einen riesen erfolg gehabt und leider tut auch schönheit manchmal einbisschen weh, und schlimmer wenn das Schmerz and unschuldigen lebewesen adressiert ist.

    ist halt so.


    also, ich meine
    Menschen essen Tiere, Tiere essen Menschen...

    AntwortenLöschen
  20. Es geht darum, dass eigentlich nichts an irgendwem lebendigem getestet wird. Wie leben in einem Zeitalter indem das einfach nicht mehr nötig ist. Da gehts nicht mehr darum ob an Menschon oder Tieren. Ich finde übrigends beide Alternativen gleich schlimm.
    Es gibt genug Firmen die da komplett drauf verzichten und da stirbt auch niemand dran. Es muss heut zu Tage nicht mehr sein und das ist der Punkt!

    AntwortenLöschen
  21. Ich finde, es kann einfach nicht angehen, dass irgendwelche Tiere (die übrigens damit gar nichts am Hut haben) gequält!!! werden für Kosmetik. Und ich kann einfach nicht mehr wissentlich einen Lidschatten oder so von einer Firma kaufen, von der bekannt ist, dass sie TV machen. Natürlich kann es immer mal passieren, dass ich etwas von einer Firma erwische, die TV machen und mir das einfach nicht bekannt ist. Aber ich werde nichts kaufen, wo es klar ist und wenn ich eine Marke gefunden habe, die ich toll finde, dann schau ich im Internet, ob es Texte zu dem Thema gibt oder schreib die Firma an.
    Und richtig blöd finde ich, wenn die Mails so viel Drumherumgerede enthalten. Ich mein, wir wollen doch nur wissen, ob für dieses Produkt (und dazu zählen logischerweise auch die Bestandteile) Tiere gequält wurden.

    AntwortenLöschen

test

Test