Mittwoch, 1. Juni 2016

Das Fräulein testet.. Rubin Hair Tape In Extensions!


Ahoi liebe Fräuleins und Herren von Welt!


Heute kommt mein angekündigter Beitrag über die Tape-In Extensions von Rubin Hair. Ich darf die Tape-In Extensions testen und war schon sehr gespannt. Bereits vor einigen Jahren hatte ich Tape-Ins und war nicht wirklich zufrieden da sie nicht hielten. Okay, ich habe, blond wie ich bin, einen Tag nach dem Anbringen in einem Bad mit schön öligen Pflegeölen gebadet und sah danach meine Haare an mir vorbeischwimmen. Nicht sexy!
Danach war das Thema für mich gegessen aber in den letzten Jahren sind Extensions zum einkleben immer beliebter geworden. Bondings sind mir persönlich zu teuer und ich finde es persönlich (das soll kein Angriff sein) irgendwie seltsam mit einem Lötkolben Haare an meinen Kopf zu schweißen. Clip Ins sind eine tolle Sache und ich habe sie vor knapp 10 Jahren nach meiner Dauerwelle (nein, ich war und bin nicht Drogenabhängig) wirklich ständig getragen und sie waren damals meine Rettung.

Ich habe dann auch mal über Weaving nachgedacht, dabei werden die haare zu engen Zöpfen am Kopf entlang geflochten und die Tressen werden mit Nadel und Faden angenäht. Fand ich im 1. Moment eine interessante Sache aber ich habe auch viel negatives gehört und es dann auch gelassen.
Zuerst möchte ich ein paar ganz allgemeine Fragen beantworten:
Wie funktionieren Tape-Ins, Wie viele braucht man?, Wie lange halten sie? Kann ich die Extensions färben?



  • Tape-In Extensions werden im Sandwich-Prinzip eingesetzt. Man nimmt eine dünne Strähne und klebt die 1. Tape-Strähne auf. Dann wird von unten auch eine Strähne aufgeklebt und fertig! man hat also zwischen 2 "künstlichen" Strähnen seine eigene eingekuschelt. Wir haben uns ein paar Videos angesehen und dieses hier fanden wir am hilfreichsten!
  • Ich persönlich habe sehr viele und gleichzeitig sehr dickes Haar. Wer nur verdichten möchte, dem reicht eine Packung. Wer verlängern will und feines bzw. normales Haar hat, dem genügen 2 Packungen und wer wie ich verlängern UND verdichten möchte, sollte 3 Packungen nehmen. Jede Packung beinhaltet 20 Strähnen. Ich hatte also 60 Strähnen was am Schluss 30 fertige Strähnen mit je 2 Tapes bedeutet. Im Zweifelsfall würde ich lieber eine Packung mehr bestellen und lieber wieder zurücksenden, bevor man zu wenig Haare auf dem Kopf hat. Ich habe mich für die Strähnen in 36 cm entschieden. Es gibt auch 51 cm, diese kosten mehr und sind mir persönlich zu unnatürlich.
  • Die Extensions sind auch Echthaar, also lassen sich wie normale Haare auch Färben und Tönen aber nicht blondieren! Am besten nehmt ihr als Basis die Farbe die eurem Naturton oder der Ausgangsfarbe auf die ihr eure aktuelle Farbe gefärbt oder getönt habt!
  • Die Haare kann man ca. 6-8 Wochen tragen bis man sie wieder hochsetzen muss. Das ist aber etwas individuell. Je nach Haarwachstum kann es hier Unterschiede geben. Meine Haare wachsen relativ schnell und so habe ich sie nach 6 Wochen raus gemacht. Danach kann man sie wieder einsetzen. Die Haare lassen sich mit dem Entferner recht einfach entfernen, allein ist es etwas mühsam aber mit ein bisschen Hilfe funktioniert es gut. Danach klebt man einfach neue Klebestreifen (gibt es auch im Shop) auf und kann sie wieder einsetzen!

Vor dem Einsetzen, währenddessen und danach:


  • Vor dem Einsetzen sollte man die Haare entweder mit einem Reinigungsshampoo (gibt es auch von Balea) oder wie ich (weil ich natürlich kein Reinigungsshampoo besitze) mit einem Anti-Schuppen Shampoo waschen. Die Haare sollten fettfrei sein und auch ohne Spülung oder Conditioner. Alles was das Haar glatt und seidig macht, gehört bei der Wäsche vor dem Anbringen nicht in die Haare!
  • Ganz wichtig: nachdem eine Strähne fertig geklebt ist, mit dem Glätteisen (ruhig auf höchster Stufe!) auf die Klebestellen drücken. Ihr hört dann mal kurz ein leises bitzeln und der Kleber schmilzt. Das ist wirklich wichtig, damit die Haare fest mit den Strähnen verbunden sind und kein Wasser zwischen die Klebestreifen kommt!
  • Bitte achtet beim einsetzen darauf, dass ihr die Tapes so setzt, dass ihr euch zum Beispiel einen Pferdeschwanz machen könnt (falls ihr das gerne macht. Wenn ihr die Haare immer offen tragt, dann ignoriert diesen Text!) ohne, dass Klebestellen sichtbar sind. Man kann die Tapes auch in der Mitte teilen und am Ohr besser anpassen.
  • Setzt die Haare nicht zu nah an den Ansatz, das wird wehtun. Auch am Oberkopf sollten möglichst wenig Strähnen eingeklebt werden, da da die Chance größer ist, dass sie zu sehen sind.
  • Nach dem einsetzen bitte 3 Tage lang nicht die Haare waschen damit ihr ein eindringen von Wasser verhindern könnt und die Klebestellen wirklich 100% aushärten können!

Pflege, Styling, Bürste, Ansatz färben und die Wascherei!
  • Ich persönlich benutze mein Shampoo wie zuvor. Ja, ich benutze auch Spülung und das ist auch absolut gar kein Problem! Man sollte sich vor allen Öl-haltigen Produkten ein wenig in Acht nehmen und Arganöl und co nur in die Spitzen bzw. das eigene haar einarbeiten!
  • Ich benutze meinen Tangle Teezer und meine ganz normalen Bürsten. Man sollte vielleicht nicht mit aller Brutalität seinen Frust an seinen Haaren auslassen und wie eine wahnsinnige bürsten. Sollte man aber sowieso niemals.
  • Die Haare lassen sich ganz normal stylen. Glätten, Lockenstab, Lockenwickler usw. können ganz normal genutzt werden.
  • Da ich ja eine Naturblondine bin, ist mein Ansatz ein kleines Problem. Ich hatte ehrlich gesagt Bedenken, die Coloration an die Klebestellen zu bringen und habe deswegen einfach meinen Oberkopf (an dem eh keine Strähnen befestigt waren!) abgeteilt, die restlichen Haare zu einem Dutt gebunden und einfach meinen Oberkopf gefärbt. Das hat wunderbar funktioniert und es hat sich nichts gelockert. Tönen ist meines Wissens nach kein Problem, das kann man auch auf dem ganzen Kopf machen.
Hier ein paar Styling-Beispiele!

Vor ca. 6 Wochen machte sich nun meine persönliche und beste Hairstylistin Nina ans Werk, mir 60 einzelne Strähnen an den Kopf zu befestigen. Nach bereits 2 Strähnen war sie aber, typisch Profi, voll im Flow und klebte wie eine Weltmeisterin! Insgesamt hat die ganze Aktion ca. 2,5 Stunden gebraucht. Nina wollte es sehr exakt machen und da unser 1. Mal zusammen mit Tape-In Extensions war, hat sie sich lieber ein bisschen mehr Zeit genommen.


Was ich noch empfehlen würde: wenn man Extensions einsetzt und sie nicht unten ein wenig angleicht, sieht man meiner Meinung nach immer, dass es nicht die eigenen Haare sind. Dadurch, dass die Strähnen wie echte Strähnen geschnitten sind und nicht gerade, hat man so einen typischen Rattenschwanz wenn man die Haare nach vorne nimmt. Es reicht schon aus einfach unten einen halben Zentimeter abzuschneiden. Ihr habt also fast keinen Verlust aber einen natürlicheren Fall!

Mein Fazit:
Ich liebe die Extensions. Ich war ehrlich gesagt sehr skeptisch. Ich habe mich schon gesehen wie die Strähnen ausfallen oder sich beim waschen lockern würden. Es ist nichts davon passiert! Man muss sich ca. 1 Woche daran gewöhnen, so geht es einem aber auch mit Bondings und co. Man muss sich einfach daran gewöhnen, dass man nun zusätzliches Gewicht auf dem Kopf trägt. Es war aber nie wirklich unangenehm oder gar schmerzhaft. Auch das Haare waschen ist kein Problem, alles hält bombenfest. Das einzig negative: Man muss ein bisschen mehr Zeit für in das föhnen investieren ;)


Ich hoffe der Beitrag ist hilfreich für euch und solltet ihr noch Fragen haben, könnt ihr mir gerne einen Kommentar hinterlassen!

Liebe Grüße
Eure Lisa

Vielen Dank nochmal an Nina für die professionelle Betreuung und die Hilfe und Mutter von Welt für den exakten Schnitt!

test

Test