Dienstag, 31. Januar 2017

DIY Peeling und Pflege!

Ahoi liebe Fräuleins und Herren von Welt!

Wie man erkennen kann, sieht der Blog wieder ein bisschen anders aus. Ihr könnt nun wieder per Google Friend Connect verfolgen, anonym kommentieren und ihr seht meine Beiträge wieder zeitnah im Blogger Dashboard.

Ich wollte schon seit einiger Zeit einen Beitrag über mein Peeling und meine Hautpflege schreiben. Ich bin nicht die größte Plegeexpertin unter unserer Sonne und bewundere jeden, der da so richtig den Durchblick hat und weiss, welcher Wirkstoff für was gut ist und welche man meiden sollte usw.

Bei mir sieht die Beschaffung von Pflegeprodukten eher so aus: Ich entdecke Falten, gehe zu dm und kaufe das Produkt, das mir verspricht diese Falten zu eliminieren. Kunden wie ich, leisten einen großen Beitrag zu dem Multi-Milliardengeschäft mit Kosmetik und co.

Aber nun erst mal zu meinem Peeling. Ich hab bereits vor einigen Jahren mal angefangen mein Peeling selbst zu machen und es ist weder neu, noch revolutionär noch besonders innovativ. Es ist Honig mit Zucker. Ich habe in meiner Laufbahn bereits einige Peelings aus der Drogerie probiert und bin immer wieder zu meinem DIY zurückgekehrt. Ich brauche beim entfernen meiner abgestorbenen Hautschüppchen die volle Breitseite an Peeling. Ich würd es mit dem Bandschleifer machen, wenn mein Hautarzt mir davon nicht unter Tränen abgeraten hätte. 
(Können wir kurz darüber reden, wie sehr ich das 50mm-Objektiv von Nikon liebe? danke. )
Ich benutze für mein Peeling ca. 2 Esslöffel Zucker und 1 Esslöffel Honig. Wer vegan ist, kann auch Agavendicksaft verwenden. Ich sage circa, weil es immer ein bisschen auf den Honig ankommt und ich unter Umständen auch noch etwas Zucker hinzugebe. Das Ergebnis sollte nicht zu flüssig und nicht zu fest sein. Wenn es zu fest ist, wird der Auftrag ein bisschen schwieriger und das wollen wir ja nicht.

Das Peeling entfernt wirklich alles was nicht auf die Haut gehört. Ich benutze es fürs Gesicht, die Lippen und auch ab und zu für den ganzen Körper unter der Dusche. Ich würde sogar so weit gehen und euch die weicheste Haut ever garantieren!

Anwendung: Einfach eine Portion (ca. Walnussgroß. Oder Cupcakegroß.) mit nassen Fingern auf dem angefeuchteten Gesicht auftragen. Verteilen (kann am Anfang etwas schwierig sein, wird aber besser!) und ordentlich verreiben. Ich feuchte zwischendrin immer wieder die finger an und verreibe das Peeling so lange bis sich quasi der Zucker aufgelöst hat. Am Schluss mit einem feuchten Tuch abnehmen. Fertig!

Tipp: Ich mische immer gleich mehr an und bewahre es in einer luftdichten Box oder in einem Glas im Kühlschrank auf. Wenn ich es dann verwende, lasse ich es entweder ein bisschen außen stehen, damit es wieder weich wird oder feuchte die Portion die ich verwenden möchte ein bisschen mit warmen Wasser an!
Was die Hautpflege angeht, lebe ich wie gesagt eher spartanisch. Ich benutze abwechselnd die Loreal Hydra Active 3, die eher cremig/flüssig ist, abends und die Loreal Anti Falten Experte 35+ tagsüber und bevor ich mich schminke. Gerade letztere liebe ich wirklich. Sie hat eine feste Konsistenz, ein tollen Duft und macht die Haut schön geschmeidig ohne zu fetten und das darauf folgende Makeup zu behindern. Beide kosten ca. 5€ bei dm und werden von mir definitiv nachgekauft.


Auf den Fotos könnt ihr eine weißes Mikrofasertuch erkennen. Dieses habe ich bei Rossmann gekauft und es war damals für 99cent im Angebot war und so gab ich ihm mal einen Versuch. Ich weiss, Mikrofasertücher sind keine Neuheit mehr und man bekommt sie in eigentlich jedem Discocunter oder 1€-Laden hinterher geworfen aber diese Haushaltstücher sind nach meiner Erfahrung nach nicht fürs abschminken geeignet. Ich habe mir mal mit einem Tuch gefühlt die Haut aufgekratzt und das war ein Gefühl, das nicht Vergnügungssteuerpflichtig war. Das Tuch von Rossmann ist wirklich großartig, auch ohne Lotion nimmt es alles an Makeup mit und ist sehr weich und irritiert die Haut nicht.
Wenn meine Mikrofasertücher in der Waschmaschine landen, benutze ich derzeit sehr gerne die Lotion zum abschminken von Netto. Ja, Netto, richtig gehört. Ich habe vorher die Lotion von Lidl benutzt und kann sie auch uneingeschränkt weiterempfehlen aber ich war, nachdem sie aufgebraucht war, bei Netto und hab eben mal diese mitgenommen. Sie kostet keine 2€ ist sehr ergiebig und entfernt auch alles an Makeup ohne Probleme oder schrubben. Meine Haut wird nicht irritiert aber das ist natürlich eine sehr individuelle Geschichte. Sie hat übrigens nur einen ganz dezenten Duft.
Zum Thema Masken möchte ich mal extra einen Beitrag schreiben, weil ich da auch immer wieder mal was ausprobiere und zu empfehlen habe. Ab und zu benutze ich die Detox Mud Mask von Dirty Works die ich mal bei tkmaxx geschossen habe. Sie hinterlässt ein gepflegtes und "sauberes" Hautgefühl. Ansonsten benutze ich seit Jahren die 3-in-1 Maske von Balea. Man kann sie als Maske, Peeling oder zum Make-Up entfernen benutzen und ich liebe sie vor allem wenn ich mal akut unter etwas schmerzhaften Pickeln während der Zeit im Monat leide. Sie beruhigt die Haut sofort und nimmt Talg und alles andere was nicht auf die Haut gehört runter und auch als Peeling für zwischendurch ist sie gut geeignet.

Ist dieses DIY etwas für euch? oder mischt euch sowieso euer Peeling selbst zusammen oder habt eine Kauf-Empfehlung?

Liebe Grüße
Eure Lisa

1 Kommentar:

  1. Das Peeling werde ich definitiv mal ausprobieren. Definitiv eine bessere Alternative als die Pellings mit Mikroplastik.

    AntwortenLöschen

test

Test